Drogeninduzierte Psychose ?!

  • Guten Abend,

    Hier möchte ich euch von meinen Erlebnissen berichten. Es wäre nett, wenn mich jemand analysieren & meine Vermutung bestätigen kann.

    Ich habe jede 3 Wochen 1g Gras geraucht von September 2015 bis September 2016. Im November wurde ich 1x rückfällig.


    Im Juni 2016 war alles noch gut. Ich konnte mich locker 4 Stunden konzentrieren bei Klausuren.

    Im August 2016 habe ich einen Ferienjob gemacht & verlor komplett die Orientierung,Zeitgefühl etc. von einem auf den anderen Tag. Irgendwann analysierte ich das ganze System in dem wir leben & ich fühlte mich von meiner Bank verfolgt. Ausserdem konnte ich den ganzen Tag nicht aufhören zu googlen & konsumierte jede Menge Informationen. Musik habe ich nicht mehr gehört & die Medien manipulieren mich, deshalb habe ich kein TV mehr geguckt.

    Im Oktober fing ich mit meinem Studium an. Ich merkte, dass ich mir nichtmal merken konnte, wo ich wann sein muss. Es wurde schlimmer. Ich zog mich Zuhause zurück & dachte, das ich nichts mehr kann. Eines Tages konnte ich zwischen Träumen & der Realität nicht mehr unterscheiden(ich zog an Türen, wo drücken drauf stand). Da ich wusste, dass es so nicht weiter gehen konnte, suchte ich meinen Hausarzt auf. Er diagnostizierte bei mir eine Depression mit Angstzuständen. Das wollte ich nicht glauben & hab eine andere Hausärztin aufgesucht. Sie meinte, es wird sich alles von selbst legen & dass es vom Cannabis kommt.

    Im Dezember schrieb ich eine Programmierkurs Klausur, die ich auch bestanden habe, obwohl bei mir 1000 andere Gedanken durch den Kopf gegangen sind.


    Als ich versuchte zu lernen, haben mich meine Gedanken geqäult. Als ob ich alle Beleidigungen, die ich im Leben erlebt habe wieder abgerufen hätte in meinem Kopf.

    Bloß, dass ich keine Kontrolle mehr über meine Gedanken & meinen Körper hatte.


    Ich konnte meinen Zustand nicht mehr ertragen, da ich das Gefühl der inneren Leere, Konzentrationsschwierigkeiten & Energielosigkeit ertragen musste. Den Zustand habe ich zur Zeit immer noch.

    Jedoch habe ich mich selbst in eine Klinik einweisen lassen, wo ich nun bereits seit 3 Wochen bin. Zur Zeit bekomme ich 10mg Olanzapin, allerdings merke ich bisher keine Wirkung. Mein Kopf arbeitet gar nicht mehr & wenn ich meinen Kopf anstrenge, bekomme ich Augenflimmern.

    Mein Orientierungssin, Zeitgefühl, Gedächnis, logisches Denken, Informationsabruf etc. Funktionieren gar nicht & ich bin total verwirrt.

    Ich hab so das Gefühl, als ob mein Kopf blockiert.


    Mitte November bin ich in meinen Normalzustand gerutscht für 30 min. Ist das normal ?


    Ist es nun eine Psychose & wie lange braucht man ca. , damit sich alles wieder normalisiert ?


    Mfg g1proo1

  • Hi,

    willkommen im Forum!

    Ja das ist eine Psychose, hört sich zumindest ganz danach an, war bei mir ganz ähnlich.


    Die Medikamente helfen da relativ gut, Olanzapin ist ein gutes Medikament das bei mir etwa von der Wirkung gegen Wahn am besten war, Aripiprazol ist finde ich Akut am wirkungsvollsten, aber es bleiben da Symptome zurück.


    Wenn du Glück hast, vielleicht lag es an den Drogenkonsum und wenn du das dauerhaft einstellst verbessert sich die Situation, kann aber wie bei den meisten Psychosen auch chronisch sein, wo man sich medikamentös die beste Hilfe suchen sollte, also sich auch selbst etwas informieren.


    Im Forum findest du eine Möglichkeit wie man mit Bupropion einen SNDRI Antidepressivum(kaum Nebenwirkungen) die Neuroleptika reduzieren kann und Konzentration wachheit und Stabilität insgesamt verbessern kann.


    Bupropion + Neuroleptika-Bedarf Therapie


    Da du schon Olanzapin hast würde sich das Bupropion gerade für später zusätzlich anbieten und Aripiprazol kann man auch mal probieren, gerade in der Akutfase kann das sehr helfen.


    Bisschen probieren, aber mit den Medikamenten kann man relativ gut klarkommen. Die Neuroleptika sind die härteren Substanzen, daher kommen auch die Negativsymptome, von daher ist es für später gut wenn man diese dann mit dem Bupropion reduzieren kann. Auch macht Olanzapin allein für sich eher dick, Bupropion hilft gegen Heißhunger und auch gegen Nikotinsucht, also ergänzt das ganze recht gut.


    Gruß

  • Ist es normal, dass ich gar keinen Coffein mehr abkann ?

    & ist soeine Drogeninduzierte Psychose heilbar ?

    Hallo,


    dauerhaftes Kiffen kann paranoid machen.Vielleicht lässt du es mal für einige Wochen/Monate und schaust,was passiert.

    Wenn es "nur" am Kiffen lag,hast du gute Chancen,dass es nach dem Aufhören nachlässt.


    Alles Gute,Nagarjuna