Haldol sollte verboten werden.

  • Das wird auf jeden Fall noch eingesetzt. Ich weiß nicht, wenn jemand so krass akut ist, dass nichts anderes wirkt, ist es vielleicht schon hilfreich, wenn es eingesetzt wird. Aber halt nicht dauerhaft, sondern nur die ersten paar Wochen bis der Patient gut runtergefahren ist. Und dann halt direkt Umstellung auf ein atypisches Neuroleptikum.

    Aber ich kenne mich auch mit den hochpotenten alten Neuroleptika nicht wirklich aus muss ich sagen. Vielleicht gibts da bessere Alternativen.

  • Wenn man als Arzt sieht, dass ein schizophrener Patient enorm unter diesem Medikament leidet, müsste man es eigentlich mit etwas Schonenderem ersetzen. Ist mir ein Rätsel, warum gleich zu Haldol gegriffen wird, wenn die ein zwei Substanzen, die vorher verabreicht wurden, nicht funktionieren.

  • Vielleicht gibts da bessere Alternativen.

    Ja sicherlich, aber eben viele Atypische Neuroleptika die sonnst verkauft werden wollen haben keine gute Akutwirkung. Aripiprazol etwa hat eine sehr gute Akutwirkung also besser als viele übliche A-Typische, Risperdal ist dagegen schwach. Das Atypische Zyprexa soll auch sehr Wirkungsvoll sein und wäre in der Akuttherapie vermutlich auch deutlich besser verträglich als die typischen Nls.

    Ich hatte mal statt Haldol Fluanxol bekommen und das Fluanxol ist mir da immer noch deutlich verträglicher vorgekommen. Haldol fand ich deutlich schlimmer und hat keine Bessere Wirkung als das Fluanxol und Aripiprazol kommt von der Akutwirkung eben auch ran an die typischen, dafür kann es in der Erhaltung Restsymptome wie leichte Ängste haben, wobei man das mit Bupropion in den Griff bekommt.


    Gibt für alles Lösungen wenn man eben möchte und das kann man bezweifeln das Ärzte die ihre Rabattverträge mit den Pharmaherstellern haben da groß auf die Betroffenen eingehen. Haldol etwa bekommt man damit man anschließend vom selben Hersteller die teueren Monatsspritzen angedreht bekommt mit den typischen Mitteln hat diese Hersteller den Fuß in der Tür und die Pharmavertreter gehen da eh ein und aus, also direkt in den Kliniken, was an sich kaum wahr sein kann aber eben es diese Dinge gibt.

    Wenn man als Arzt sieht, dass ein schizophrener Patient enorm unter diesem Medikament leidet, müsste man es eigentlich mit etwas Schonenderem ersetzen. Ist mir ein Rätsel, warum gleich zu Haldol gegriffen wird, wenn die ein zwei Substanzen, die vorher verabreicht wurden, nicht funktionieren.

    Risperdal ist schwach in der Akutwirkung kein Wunder also das die Ärzte schnell zu Haldol greifen und die wollen ja auch Geld verdienen und da kostet jeder Tag Klinik eben Geld, die Pharmahersteller und Krankenkassen werden das schon auch so deichseln das nur die Medikamente die wirklich hart sind in der Akutbehandlung bezahlt werden.

    Selbst die Preisbildung der Medikamente läuft meines Erachtens hinter verschlossenen Türen. Im Grunde ein krimineller Haufen. Medikamente wie Risperdal werden überbewertet damit mit teueren Nachfolgeprodukte (500€ pro Monatsspritze) Milliarden verdient werden kann und das ist doch auf staatlicher Ebene so gewollt und deshalb läuft das hinter verschlossenen Türen.

    Die Studien selbst Metastudien kann man vergessen, alles Lug und Betrug, also einseitig propagandistisch aufgebaute Studien die nur dafür gemacht sind um die Medikamente besser zu verkaufen und Ärzte die anders handeln werden da doch sicher auch irgendwie bestraft.

    Also das es mit rechten Dingen da zugeht das kann man schon bezweifeln, gerade im Blick darauf was in Kliniken zum Teil abläuft und da sieht man es ja das sich die letzten 30 Jahre nur sehr wenig zum besseren verändert hat.

    Ist eben immer mehr zur Profitmaximierung geworden und der Patient darf sich damit abfinden und alles so hinnehmen, dafür braucht es ja auch Zwang der ansonsten kaum nötig wäre.


    Im Grunde ist man unglaublich Naiv und lässt sich alles bieten selbst die Ärzte.


    Also wird schon gute Gründe geben von Kapitalistischer Seite das man Haldol häufig einsetzt und keiner in der Lage ist das zu verbieten.

  • Der Einsatz von Haldol gehört einfach massiv eingeschränkt. Wenn mal als Patient kaum drunter leidet, ist es ok. Aber wenn umgekehrtes der Fall ist, müsste es sofort ersetzt werden. Ich kann verstehen, wenn man als ohnehin reizoffener Patient beginnt zu meinen, dass die einen damit foltern würden.