Neue Diagnose bekommen

  • Naja also die F23.2 Akute schizophreniforme psychotische Störung scheint eben nur eine akute vorübergehende Form der Psychose zu sein und Schizophrenie hat eben den chronischen Verlauf, also wenn die zeitlichen Kriterien erfüllt sind und die Symptome entsprechend lange da sind..


    Zitat

    Definition
    Eine akute psychotische Störung, bei der die psychotischen Symptome vergleichsweise stabil sind und die Kriterien für Schizophrenie (F20.-) erfüllen, aber weniger als einen Monat bestanden haben. Die polymorphen, unbeständigen Merkmale, die unter F23.0 beschrieben wurden, fehlen. Wenn die schizophrenen Symptome andauern, ist die Diagnose in Schizophrenie (F20.-) zu ändern.


    Ich denke die Diagnose sagt nur zum Teil etwas darüber aus wie heftig die Psychose ist, kommt ja viel auf die Symptomatik und Wahninhalte an die man hat, inwiefern man Traumatisiert ist und wenn man Stimmen hört stelle ich mir das auch schwierig vor. Da unterscheiden sich ja auch die F20 Diagnosen voneinander, also das ist im Grunde ja nur eine grobe Einteilung und vieles hängt finde ich davon ab wie man medikamentös behandelt wird und wie der Erkrankungsverlauf ist, also wo man sich da befindet, wie man damit umgeht etc.

  • Ich schätze Deine Antworten immer sehr, danke dafür...
    Ja, wie sollte das auch beim Ersten mal anders bewertet werden?!


    Gäbe es noch weitere Steigerungen wie F20.1 oder 20.2?
    Durch diese Diagnose fühle ich mich noch kranker, weiß echt nicht mehr welche Gefühlswelt die normale ist, alles ist so manipuliert.