Mein Weg aus der Psychose

  • Hallo,



    ich hatte vor einigen Jahren auch eine Psychose. In meinem Kopf ging es drunter und
    drüber. Hatte Todesängste, war depressiv und dann wieder manisch. Hatte auch Zwanshandlungen,
    Zwangsgedanken. War wie übersinnlich, konnte Sachen um mich herum warnehmen, die sonst
    keiner warnahm.



    Es fühlte sich auch an, daß Wesenheiten in mich eingedrungen sind, und mich wie fernsteuerten.
    Vielleicht ist noch erwähnenswert, daß ich in der Esoterik verstrickt war, und Drogen zu mir genommen
    habe.



    Ich wußte nur, mit mir passiert jetzt irgendwas, was ich nicht mehr unter Kontrolle hatte. Konnte mich
    teilweise nicht in der oberen Wohnung aufhalten, da ich gespürt habe, dass mich etwas den
    Balkon hinunterstürzen wollte.



    Diese Zeit war sehr anstrengend und hat mir doch die Augen geöffnet, daß es mehr zwischen Himmel
    und Erde gibt als uns unsere Augen zeigen.



    Was mir aber immer wieder geholfen hat war das Gebet. Der Name Jesus ist der Höchste den es
    gibt. Vor ihm müssen sich alle dunklen Mächte beugen!



    Ich habe später auch die Bibel gelesen, die bis zu diesem Zeitpunkt für mich wie ein Märchen-
    buch war, und habe festgestellt, daß Jesus viele Bessesene befreit hat. Die Stimmen
    und Eindrücke stammen tatsächlich von anderen Wesen.



    Jesus Christus und die Kirche war vorher für mich wie ein Witz. Wer braucht das schon?
    Ein Haufen Leute die irgendwelchen Riten nachlaufen, die keine Kraft haben...



    Aber: Jesus Christus gibt es wirklich. Er ist der Sohn des lebendigen Gottes und er ist
    gekommen um uns zu befreien. Von einem Leben im Gebundensein und von Sünde.
    (Johannes 10,10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten;
    ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.)



    Die Ketten des Satans hatten mich fest in der Hand. Doch ich kam an den
    Punkt, an dem ich nicht mehr weiter wußte. Ich hatte zuvor auch schon angefangen nichts
    mehr zu essen, und mich auf den Tod vorbereitet.



    Doch erst im tiefsten Tal war ich bereit mein Leben Jesus zu übergeben. Alle meine
    Versuche mein Leben zu einem Erfolg zu führen waren gescheitert. Ich war gescheitert.
    Und das auf ganzer Linie.



    Erst dann konnte ich wirklich von Herzen flehen mich von diesem Leid zu befreien.
    Jesus Christus ist treu. Wenn du ihn heute noch anrufst, und ihm im Gebet
    dein Leben übergibst, und es auch so meinst, wird er dieses Gebet erhören.



    Ich mache hier kein Heilungsversprechen! Er wird dich nach dem Gebet prüfen, ob
    du es wirklich meinst was du das gebetet hast. Und glaube mir, wenn du
    tatsächlich einen Herschaftswechsel vom Reich der Finsternis zu Licht erlebst,
    wird die dunkle Seite dich noch einige Male attakieren. Aber mit Gottes Hilfe
    wirst du da durchkommen.



    Noch ein Wort der Warnung: Du kannst nach dem Gebet nicht so weiterleben,
    wie bisher.
    d.h. wende dich ab von der Sünde, schließe die Türen, die für den Feind
    jetzt noch offenstehen. (z.B. du hast gestohlene Dinge, Okkultes im Haus, lebst
    in Sünde wie Ehebruch oder bist unversöhnlich mit anderen Menschen usw)
    denn in Lukas 11, 24 heißt es dass der Feind wiederkommen wird, und du dann
    schlechter dran sein wirst wie vorher.




    Bei mir dauerte das noch 1-2 Monate bis alles verschwunden war. Habe danach alle
    okkulten Sachen aus meiner Wohnung verbannt. Danach konnte ich wieder
    richtig durchatmen. War nach dieser Zeit auch sehr erschöpft und habe dann
    begonnen zu verstehen, was da eigentlich vorging.



    Die Bibel würde sagen, daß ich von neuem geboren wurde und das der Hl.
    Geist bei mir eingezogen ist.



    Die Psychatrie würde wohl die geistliche Komponente komplett leugnen.



    Ich bin frei von allen Medikamenten, hatte seither weder einen psychotischen
    Schub, Depression, Manie, Zwänge usw. Auch von Drogen bin ich
    befreit. Und das jetzt schon seit ca. 10 Jahren.



    Habe Friede in meinem Herzen und weiß wo ich die Ewigkeit zubringen werde.



    Ich bete für die, welche diese Nachricht fassen können, dass sie den Herrn
    Jesus Christus, der am Kreuz für uns die Sünden trug, gestorben und wieder
    auferstanden ist, für sie zum Reter wird.



    Gottes Segen.
    André

  • Hallo


    Ein sehr interessanter Bericht, der Glaube versetzt Berge.
    Ein wenig angst hatte ich hier und da schon bekommen beim lesen.....
    Wenn ich es richtig verstanden habe, hat Gott Dir geholfen da raus zu kommen?


    Ich bin überzeugter Heide und nehme lieber Medikamte wie mich zu bekehren zulassen.

  • Zitat

    Ich bin frei von allen Medikamenten, hatte seither weder einen psychotischen
    Schub, Depression, Manie, Zwänge usw. Auch von Drogen bin ich
    befreit. Und das jetzt schon seit ca. 10 Jahren.

    Das freut mich zu hören. Mens sana en corpore sano. Lebe gesund und dein Geist dankt es dir. Und ein Wahn ist es bekanntlich nur, wenn man es als Einziger glaubt... Halleluja!


    Gruß :)

    "Man ist und bleibt so lange ein Sklave, bis man vom Hoffnungswahn geheilt ist." - Emil Cioran (1911-1995)