Irre Gedanken habe ich.

  • Hey Leute.
    An und für sich geht es mir gut, wenn da nicht ab und zu doofe Gedanken kämen (Stufe 3 von 10 Stufen)....
    Ich nehme 10mg Abilify und will nicht mehr nehmen um niemanden zu beunruhigen. Ich habe Freitag meinen Nervenarztbesuch und die nehmen wieder Blut ab um zu sehen ob ich schön voll mit Medikamenten bin <X 
    letzte Woche ist mein lieber Opa gestorben mit 86 Jahren und nun am Freitag ist die Trauerfeier.
    Das nimmt mich gerade ein wenig mit :( 
    Zudem habe ich ein bissen wenig schlaf im Moment (So 6h die NAcht) wegen Kind und Arbeit (die mich stresst).
    Krankschreiben lassen möchte ich mich auch nicht, habe bald ne neu Hausfinanzierung anstehen.


    wie kann man sich noch tiefenentspannen??? Ich brauche mal mehr Ruhe glaube ich und dann muss ich mit dieser Trauerfeier noch zurecht kommen.... ?(

  • Hallo Bremer,


    hast Du einen Entspannungsstuhl oder eine bequeme Liege? Lass Dich einfach mal vollkommen ruhig in die Polsterung einsinken. Ruhige Musik kann dabei den Stresspegel senken. Versuch aber nicht zu denken, das heißt: dich nicht auf deinen Kopf zu konzentrieren, sondern konzentrier dich auf Deinen Körper. Du kannst auch Affirmationen anwenden. Das sind Deine eigenen beruhigenden Sätze, die du Dir in Gedanken oder halblaut zusprichst. Ich denke auch, ein warmer Tee kann sich angstlösend auswirken. Ansonsten bleibt dir noch die Möglichkeit offen, bei Deinem Psychiater um ein angstlösendes Mittel zu bitten (kurzfristige Einnahme).

  • hi Bremer
    Ich kenne das auch, da man mit den Neuroleptika kaum alles unter einen Hut bringen kann und dermaßen heruntergefahren ist, das einen Veränderungen stark zusetzen.


    Finde Überlastung löst man kaum durch noch mehr Arbeit, vielleicht würde dir mehr Zeit für dich gut tun. Vielleicht mal ins Schwimmbad gehen, da kann man finde ich gut entspannen oder sportlich betätigen, Joggen Fahrrad fahren, das kann auch helfen, vor allem wenn man eine gewisse Regelmäßigkeit da hineinbringt, aber ist denke ich einfacher Gesagt als getan wenn man nebenher arbeitet und Neuroleptika hat, bleibt wenig Zeit.


    Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht ein Halbtagsjob oder die Stunden reduzieren, vom Gehalt macht es vielleicht kaum etwas aus da man weniger Abzüge hat und vielleicht hast du die Möglichkeit da einen Gang herunterzuschalten zumindest bis sich das entspannt hat.


    Mir hat die Umstellung auf den Bupropion sehr viel geholfen, weil ich damit ohne dem Abilify die Stressgrenzen steigern konnte und besser innerlich entspannen/abschalten konnte. Aber auch wenn man so etwas wie Medikament und Einstellung ändert braucht man erstmal Zeit und Freiraum. Wenn es einem so besser geht tut man sich dann entsprechend einfacher und kann viel einfacher wieder länger Arbeiten etc. Sich zu überfordern schafft man nur eine Zeit irgendwann kommt die Rückmeldung vom Körper oder durch die Psychose, auch wenn man so vielleicht augenscheinlich nur wenig schafft. Die Neuroleptika lassen deutlich weniger Arbeit zu und man ist zudem doppeltbelastet durch die Psychose.

  • Danke für Eure Antworten.
    Ich werde gleich mal ne Stunde in die Badewanne gehen, das entspannt mich auch immer sehr.
    Gestern Abend habe ich meine Tropfen zum besseren durchschlafen genommen, war eine gute NAcht gewesen.
    Ein Tee stimmt mich auch besinnlich, werde ich nun auch mal öfters trinken.
    Ich werde das Thema mehr Tabletten bei Bedarf mal ansprechen.


    Ja, das Arbeiten ist mit Medikamenten NL echt nicht das gleiche wie ohne :(
    Ich bin ständig abgelenkt und mache schon einige Fehler die ich früher nicht gemacht habe.
    Ich habe auch schon darüber nachgedacht von meinen 35h auf 30h die Woche runter zu gehen, dann könnte ich schon um 12:30 Uhr nach Hause :D
    Morgen noch, dann noch zur Kirche meinen Opa verabschieden und dann ist endlich Wochenende.