Diktatur oder Demokratie, Sozialismus/Kommunismus/Marktwirtschaft/Kapitalismus

  • Was ist eurer Meinung die bessere Regierungs- und Wirtschaftsform.


    Kann es auch Zwischenlösungen davon geben, da ja alles seine Vor- und Nachteile hat?


    Um beim Thema zu bleiben, wäre die Frage in welchen Umfeld man Gesundheitlich besser aufgehoben wäre, auch ob gewisses Verantwortungsloses/Inkompetentes Verhalten von Politik und Wirtschaft erst zu dieser Erkrankung führen und beitragen das man diese Probleme behält.


    Selbst finde ich haben alle Regierungsformen vor und Nachteile und es gibt Bereiche die Diktatorische Führungsstile voraussetzen und andere die Demokratisch besser regiert sein können. Sozialismus und Planwirtschaft wird ja heute eher als der Verlierer gesehen, nur sieht man heute immer deutlicher das es gerade daran mangelt Gemeinschaftlich zu denken, meiner Meinung war die Welt früher weniger bereit für den Sozialismus als es sie heute ist da die Vielfalt heute eher zum Problem und Schwierigkeit geworden ist wo kämpfe um Märkte entstehen, etwas weniger und sozialistischer friedlicher in marktwirtschaftlicher Hinsicht gedacht würde der Politik vielleicht gut tun.


    Wie denkt ihr darüber und haben Führungsstile auch etwas mit der Erkrankung und Ängsten zu tun die man in sich hat?
    Vielleicht führen zu starke Einseitigkeiten zu Problemen die man am Schluss dann als Einzelner durch psychische Erkankungen erst sichtbar gemacht erkennt. Bei mir war es zumindest so das da irgendwo ein Vertrauensverlust da war in sich selbst aber auch in andere. Schwer zu erklären und hört sich glaube ich auch bescheuert an..

  • Der Vergleich von Staatsformen ist ein hochkomplexes Thema. Sofern ich dazu eine Meinung abgeben kann, denke ich, dass es etwas ganz Neues braucht oder etwas generelüberholtes Altes. Jede Staatsform, die es gibt oder gab, halte ich für veraltet, ungenügend und zu radikal auf ihre Art und Weise. Die heute am meisten verbreitete Strömung, der neolibelare Kapitalismus, hat ja neben einigen Vorteilen auch massive Nachteile, weswegen ich meine, dass es sich bei dieser auch nur um ein Zwischenstadium handelt. Hier mal ein Abstract, an dem man sieht, wie komplex das Thema ist:


    Neoliberaler Kapitalismus gegen Soziale Marktwirtschaft und Wohlfahrtsstaat

  • Jede menschliche Gruppe, deren Bevölkerung über der Dunbar-Zahl liegt, ist zu einer nachhaltigen Lebensweise unfähig, ganz egal wie sie sich organisiert. Es ist schon erstaunlich, welch komplexe sozialen Strukturen sich mit wachsenden Bevölkerungszahlen gebildet haben, aber letztendlich sind wir von Biologie und Psyche nicht für ein Leben im Ameisenstaat gemacht und alle oben genannten Staats- bzw. Herrschaftsformen sind gegen unsere Natur.


    Gruß :)

    "Man ist und bleibt so lange ein Sklave, bis man vom Hoffnungswahn geheilt ist." - Emil Cioran (1911-1995)

  • Hallo @Balanced.


    Da Systeme menschgemacht sind, könnte man sagen, dass wir es selbst sind, die gegen uns sind. Klingt vielleicht komisch.


    Was meinst du dazu?


    Wie sieht eigentlich die Zukunft aus? Die Weltbevölkerung wächst immer schneller. Die globale Erderwärmung bringt Seen, Gletscher und Flüsse zum Austrocknen. In besonders bevölkerungsreichen Ländern sind Landwirtschaft, Industrie und auch Dienstleistungen rückschrittig, weil es dort zu wenig Bodenressourcen und Bildung gibt.

  • Das Ozonloch wird kleiner, ob die Erderwärmung wirklich da ist oder eingeredet kann ich kaum beurteilen, da bin ich etwas abergläubisch und denke das es für Umweltkatastrophen und Erderwärmung andere Faktoren gibt die diese begünstigen. Auch Gott oder spirituelles hat denke ich etwas damit zu tun.


    Das mit der Weltbevölkerung denke ich pendelt sich ein, bin da jemand der an eine gelenkte Evolution glaubt also das sich der Mensch anpassen kann.


    Die Poltischen-Systeme haben finde ich alle Vor- und Nachteile, in Zukunft denke ich das wieder die Entwicklungen in Richtung Diktatur und Sozialismus gehen werden, Demokratie hat bei vielen Problemen keine guten Antworten von daher haben Parteien wie die AFD aufwind oder auch Donald Trump.


    Ich denke viele Wähler haben es satt das die Politik oft nur das Fähnchen schwenkt um den Wähler zu gefallen und zum Teil Kopflos agiert, gewisse Autoritäten haben finde ich eher ein Verantwortungsbewusstsein, denn in der Demokratie fühlt sich jeder aber auch keiner Verantwortlich wenn es Misstände gibt, die Freiheiten auch die Freiheit der Kriminellen ist zu groß.

  • Zitat

    Klingt vielleicht komisch.

    Ist aber so. ;) Ich weiß nicht, wie die Zukunft aussieht. Die Weltbevölkerung wächst nicht immer schneller, sondern immer langsamer. Brauchbare Prognosen gehen von einem Plateau bei 11 Milliarden aus. Das sind aber meiner Meinung nach optimistische Aussichten. Der 'Club of Rome' hat schon 1972 eine von ihm in Auftrag gegebene Studie veröffentlicht, die den Titel "Grenzen des Wachstums" trägt. Sollte man zumindest mal überflogen haben. Woran ich nicht zweifle, ist, dass die menschliche Spezies zur jetzigen Zeit nah an ihrem Bevölkerungsmaximum ist, und dass es binnen weniger Generationen zu einer drastischen globalen Bevölkerungsreduktion kommen wird.



    Ich unterhalte mich prinzipiell ungern über dieses Thema, weil die meisten Menschen sich sowieso nicht mit dem Gesamtbild befassen, und wenn sie es tun und es ihnen zu düster wird, sie in Verleugnung bzw. "Nicht-wahrhaben-wollen" verfallen. Das ist ok, aber mir ist das dann zu mühsam, weiter zu diskutieren. "Nein, die Welt wird nicht untergehen. Wir schaffen das! Gute Nacht." Wenn es jemand ernsthaft schafft, düstere Zukunftsaussichten als reale Möglichkeit zu begreifen, seine eigene Macht-und Hilflosigkeit bzgl. des großen Ganzen zu akzeptieren, dann... Ja dann...


    Nimm alle Dinge wichtig, aber keines richtig ernst. - A. Einstein.


    Gruß :)

    "Man ist und bleibt so lange ein Sklave, bis man vom Hoffnungswahn geheilt ist." - Emil Cioran (1911-1995)

  • Zitat

    Ich unterhalte mich prinzipiell ungern über dieses Thema, weil die meisten Menschen sich sowieso nicht mit dem Gesamtbild befassen, und wenn sie es tun und es ihnen zu düster wird, sie in Verleugnung bzw. "Nicht-wahrhaben-wollen" verfallen.

    Ja. Mir wurde einmal gesagt, dass ich schwarzmalerische Hiobsbotschaften verbreiten würde, die die Menschen paranoid machten und es somit erst zu negativen Gesamtentwicklungen käme ("Verschwörungstheorien"). Ich hatte eine Stichwortliste erstellt, um das Video hier zusammenzufassen: