Medis runterdosieren

  • Hi


    Mir steht jetzt bald ein neuer stationärer Aufenthalt bevor und irgendwie spiele ich immer wieder mit dem Gedanken das Zeldox runterzudosieren. Am liebsten würde ich es mal ganz weglassen und schauen, was dann passiert, ob es mir nicht doch vielleicht einfach OK geht ohne.
    Habt ihr eure Medis immer langsam runter dosiert oder auch einfach mal weggelassen? Am liebsten würd ich's einfach mal ein/zwei Wochen ohne Zeldox probieren (kann es ja direkt wieder nehmen, wenn ich was merke). Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?


    LG
    Candy

  • Zitat

    Habt ihr eure Medis immer langsam runter dosiert oder auch einfach mal weggelassen? Am liebsten würd ich's einfach mal ein/zwei Wochen ohne Zeldox probieren (kann es ja direkt wieder nehmen, wenn ich was merke). Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?


    Ja ich habe mein Medikament abgesetzt mit dem selben Gedanken ich werde jedoch jetzt hier nicht schreiben, dass du es unbedingt ausprobieren sollst. Bei mir hat es funktioniert/funktioniert es immernoch ohne Neuroleptikum jedenfalls was das psychotische angeht. Und den rest haben die Neuroleptika sogar nur noch schlimmer gemacht.


    Die Aussage " kann es ja direkt wieder nehmen, wenn ich was merke" betrachte ich mal kritisch :
    1. Was wenn du es zu spät oder gar nicht merkst?
    2. Wenn du eine Zeit lang das NL abgesetzt hat reagiert dein Körper beim wieder ansetzen so als hättest du das Medikament noch nie genommen (ich spreche aus erfahrung) und es kann zu starken Nebenwirkungen etc. kommen


    Ich würde es an deiner Stelle mit einem Facharzt machen. Mein 2. Absetzversuch ist erst 4 Wochen her noch geht es mir ganz okay.. und psychotisch werde ich denke ich auch nicht mehr.. aber ich merke wie ich von tag zu tag immer nachdenklicher werde und vor mittags 14 Uhr nicht hoch komme. Und dieses mal wollte ich es nichtmal absetzen bzw hätte es sehr gerne mit Ärztlicher Aufsicht gemacht.


    Wenn der Kopf wieder zu voll ist und alles außer Kontrolle
    Die Stimmen in dir nur schweigen, denn ich wein'
    Sogar die Geister, die wir riefen, müssen warten
    Keine Panik, weil ich gleich wieder da bin
    Ich muss nur einen Moment für mich sein

  • Beim ersten mal Absetzen hatte ich eine Art Rauschzustand weil ich glücklich war wie normal ich wieder Fühlen kann und die Welt einfach wieder so betrachten konnte wie bevor ich erkrankt bin um ehrlich zu sein weiß ich nicht wo bei mir bevor ich erkrankt bin war. Jedenfalls dachte ich das.


    Dieses mal ist dieses Glücks/Rauscherlebnis nicht daher denke ich es ist ein gutes Zeichen.
    Wie lange nimmst du das NL denn schon man sagt bei erstem psychotischem schub 1-2 Jahre je nach Person unterschiedlich beim 2. Schub wären es dann schon 5 Jahre sagte mir der Psychologe in der Klinik ...


    er meinte wollen sie Lieber 2 Jahre nehmen oder früher absetzen und alles nochmal erleben und dann 5 Jahre nehmen


    Wenn der Kopf wieder zu voll ist und alles außer Kontrolle
    Die Stimmen in dir nur schweigen, denn ich wein'
    Sogar die Geister, die wir riefen, müssen warten
    Keine Panik, weil ich gleich wieder da bin
    Ich muss nur einen Moment für mich sein

  • Ja, genau das Fühlen fehlt mir auch. Auch hat meine Kreativität schwer einbüßen müssen. Ich schwanke hin und her, ob ich's mal probieren soll. Irgendwas in mir will sie weiternehmen, irgendwas will endlich ohne Medis. Ist schwierig.

  • Ich kenne diese Gefühlslage nur zu gut ... Aber werde niemandem raten bzw abraten :) sonst würde ich mir irgendwann Vorwürfe machen


    Wenn der Kopf wieder zu voll ist und alles außer Kontrolle
    Die Stimmen in dir nur schweigen, denn ich wein'
    Sogar die Geister, die wir riefen, müssen warten
    Keine Panik, weil ich gleich wieder da bin
    Ich muss nur einen Moment für mich sein

  • Absetzen der Nls würde ich nur mit Bupropion empfehlen. Das hilft sehr gut gegen diesen Entzug und Absetzpsychosen.


    Für den Notfall und falls Schlafstörungen auftreten etwas schnell wirksames wie Aripiprazol in Tablettenform und kleiner Dosis 5mg. Da kann man ja auch mal 2Tabletten nehmen wenn es schnell gehen muss.


    Andere ADs bringen meiner Meinung kaum etwas. Vom Notfall und Schlafstörungen können auch andere Nls geeignet sein. Eben nur zum Bedarf.


    Brauche nur noch 300mg Bupropion gegen Depressionen und Negativsymptome. Bei stärkeren einschlafproblemen oder Schub nehme ich ein oder mehrere Tage etwas Abilify.


    Klappt ganz super, andere Absetzversuche ohne Bupropion halte ich für zu riskant, waren bei mir z.b. fehlgeschlagen und mit starken Problemen/Symtomen verbunden auch sonnst hört man nur von wenigen die ihre Nls einfach so absetzen können. Da sollte man schon sehr vorsichtig sein, da man sich einen enormen stress aussetzt dabei.
    Mit Bupropion lassen sich die Risiken enorm verkleinern. Klappte auf Anhieb bei mir, lediglich Schlafstörungen und leichter Schub bei mir etwa ein halbes Jahr ohne Nls musste ich zu Nl Bedarf greifen.


    So fühle ich mich sehr gut und normal damit also ist ohne Negativsymptome etwas ganz anderes. Gegen Restsymptomen wirkt Bupropion besser nur zu akuterem wie Manie oder Schub brauche ich Nl. Ab einen gewissen Punkt und Stress ist das Bupropion zu schwach oder bringt zu wenig weil es als spezielles Ad anders wirkt also mehr regulierend auf die Botenstoffe wo Nls diese blockieren, stärker dämpfen.


    Mehr Erfahrungen dazu wären toll, um sagen zu können das diese günstige Wirkung des Bupropions auch bei anderen die damit absetzen zu erwarten ist.


    Ohne alles finde ich zu riskant. So etwas möchte ich keinem empfehlen, gerade weil man da sonnst sehr labil und reizbar ist. Also eine Gefahr für sich und andere. Auch muss man wenn es psychotisch wird bereit sein nls zu nehmen oder sich helfen zu lassen und in der Psychose kann das schwer fallen, kommt auch auf die Symptome an.


    Von daher sollte man bei so etwas Sicherheitsmaßnahmen bei sich treffen und eine Bezugsperson haben die einen helfen kann wenn etwas ist. Genug Medikamente zuhause und eben erst mit Bupropion welches deutlich mehr Sicherheit schaffen sollte also auch deutlich bessere Chancen damit da sind.


    So kann ich schwer sagen ob diese Erfahrungen anderen ebensogut hilft. Der Versuch sollte es aber wert sein. Bei mir war das ein sehr großer Schritt hin zur Heilung.
    Gruß

  • Hallo Candy,


    ich habe vor ein paar Monaten angefangen runter zu dosieren. Gegen den ärztlichen Rat. Ich soll das NL eigentlich "bis Ende des Jahres" nehmen. Habe es aber mit den Nebenwirkungen nicht mehr ausgehalten. War einfach nur noch depressiv und platt, völlig abgeschirmt. Vor einer (erneuten) Umstellung auf ein anderes Medikament habe ich Angst.
    Ich habe alle 4 Wochen um 1 mg reduziert und fühle mich etwas besser. Werde bei der jetzigen Dosierung erst einmal bleiben und das beobachten.


    Einfach weg lassen ist eine blöde Idee!!


    @ Maggi: Hast du irgendwelche Nebenwirkungen von diesem Bupropion? Wie lange nimmst du das schon?


    LG

  • Super Entscheidung @Candykills


    Du bist ja bald in einer Klinik und zur Zeit auch in therapeutischer behandlung
    Vielleicht kannst du da ja mal :


    Zitat

    Ja, genau das Fühlen fehlt mir auch.

    ansprechen und bearbeiten.
    & vielleicht auch den Gedanken mit dem Absetzen ansprechen und dir deren Meinung anhören.


    Wenn der Kopf wieder zu voll ist und alles außer Kontrolle
    Die Stimmen in dir nur schweigen, denn ich wein'
    Sogar die Geister, die wir riefen, müssen warten
    Keine Panik, weil ich gleich wieder da bin
    Ich muss nur einen Moment für mich sein

  • Hey @Gabbergirl


    Ja, ich hab das bei meiner Psychotherapeutin schön mehrmals angesprochen, aber sie ist strikt gegen das Runterdosieren oder gar Weglassen der Medikamente. Sie sagt eigentlich klar ohne Medis therapiert sie mich nicht. Und ohne Therapie kann ich nicht. :S
    Am Freitag hab ich nen Psychiater-Termin, vielleicht frag ich bei dem nochmal an. Das Problem ist ja, dass ich im Grunde sogar weiß, dass es mir ohne Medis nicht gut geht. Aber trotzdem fehlt da so etwas die Einsicht, dass ich sie nehmen muss.


    LG
    Candy

  • Zitat

    @ Maggi: Hast du irgendwelche Nebenwirkungen von diesem Bupropion? Wie lange nimmst du das schon?

    Hi @Illusion
    Momentan gar keine, nehme es jetzt ca. ein dreiviertel Jahr. Anfangs Schlafstörungen und nach etwa einen halben Jahr ein leichter psychotischer/manischer Schub, dann hatte ich Abilify 5mg zum Bedarf und seitdem ist der Schlaf sehr gut. Nur in Stresssituationen etwas Probleme mit dem Einschlafen und selten eben mal Abilify bedarf, wobei ich es so allein mit dem Bupropion schaffe.


    Ganz zu beginn hatte ich einen Hautausschlag, relativ stark am ganzen Körper davon bekommen, war eine leichte Allergie und klappte nachdem ich es eine Weile abgesetzt habe dann problemfrei. Auch hatte ich zeitweise zu Beginn mal eine Woche wo ich ständig aufs Klo musste weil es sich so angefühlt hat wie wenn man das Wasser kaum halten kann, was störend ist aber nur zu beginn mal aufgetreten ist.


    So würde ich sagen ist es wenn man die Schlafstörungen im Griff hat, sehr Nebenwirkungsarm, also verträglicher als die üblichen Antidepressiva, Neuroleptika haben schon deutlich mehr Nebenwirkungen oder vor allem Negativsymptome wogegen das Bupropion eben ideal hilft. Es hilft auch gegen eine Reihe anderer Probleme die sonnst unter Nls da sein können, aber so wenn ein Schub oder Schlafstörungen da sind/ sich ankündigen, dann brauche ich schon mal ein paar Tage Abilify in kleiner Dosis, da ist das Bupropion etwas zu schwach aber sonnst stabilisiert es besser und man fühlt sich sehr normal, wie vor der Erkrankung.

  • Das klingt gut, Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
    Wie bist du auf die Idee mit dem Bupropion gekommen, hat dich dein Arzt darauf hingewiesen oder hattest du es eingebracht?



    Ich nehme derzeit ein NL, hoffe aber wie gesagt darauf irgendwann verzichten zu können. Vor einem AD zusätzlich sträube ich mich derzeit.
    Aber sehr interessant dass du mit diesem Medikament so gute Erfahrungen hast.

  • Vor der Psychose(vor über 5 Jahren) hatte ich bereits über längere Zeit 2 Antidepressiva, Citalopram und Doxepin bekommen, von daher schon Kontakt dazu. Diese wurden dann weggelassen mit den Neuroleptika, aber auch da habe ich schon probiert ob diese einen Nutzen haben, hatte ja genügend zuhause zum probieren.


    Dann dachte ich mal Trimipramin hört sich gut an weil ich im Internet "Flexikon oder ähnliches" etwas gelesen habe, das es gegen Psychosen helfen kann, wobei das schon sehr daneben gegriffen war, ich hatte da nur 5mg (Tropfen) bekommen und hatte keinen Sinn, von den Nebenwirkungen und allem..


    Im laufe der Zeit später eben auch andere SSRIs wie Paroxetin und ich glaube Fluoxetin probiert, wobei diese eben auch keinen Nutzen hatten und eher zusätzliche Unruhe gebracht haben.
    Dann Duloxetin SSNRI, das hatte zwar viele Nebenwirkungen im Vergleich, aber brachte gegen Unruhe und Stimmungsschwankungen viel, von daher wusste ich schonmal das es wahrscheinlich von der Noradrenalinwiederaufnahmehemmung kommt, da mir vorher ja Serotonin nix gebracht hat, eher sogar die Psychose verstärkt als es akut wurde.


    Dann habe ich das Duloxetin nach 2-3 Monaten absetzen müssen, wegen Magen Darm und Müdigkeit, allgemein hatte es für mich zuviel Nebenwirkungen. Habe nach den 4 Antidepressiva schon gefragt und auch bekommen, war aber über Jahre verteilt.


    Daraufhin habe ich in meinem Forum oder so im Netz auch gutes vom Bupropion gelesen und dachte weil es ein SNDRI ist und auch auf das Noradrenalin wirkt, das es auch helfen könnte, wegen dem Dopamin war ich auch unsicher ob das so gut ist, aber weil andere es auch hatten sah ich zumindest kein Problem damit und habs mir dann aufschreiben lassen. Merkte das es an sich gut verträglich ist, nur eben anfangs mit den Nls die Allergie war störend. Dann versuchte ich die Neuroleptika damit abzusetzen, einfach zum schauen wie es da wirkt und ob ein (weiterer) Nutzen da ist, klar hoffte ich das es damit klappt aber war eben unsicher und habe mich auch weniger davon erwartet. Nach einen halben Monat etwa, war mir schon klar das es etwas bringt, da die Symptome besser wurden statt wie zu erwarten war das Frühwarnsymptome auftreten, nach einen Monat ohne Nls war dann schon klar das es etwas bringt und hilft, lediglich die Stimmung ist etwas ins Depressive geschlagen, von daher dann von 150mg auf 300mg womit es besser war.
    Dann eben steigerten sich die Stressgrenzen und wurde auch immer Sicherer das es funktioniert, die Frage war eben ob der Punkt später dann erreicht sein könnte.


    Über die Monate wurde ich dann langsam deutlich belastbarer im Gedanken auch geordneter, abschalten ging wieder einfacher und eben deutlich mehr Freude und Lebensqualität.



    Zitat

    Ich nehme derzeit ein NL, hoffe aber wie gesagt darauf irgendwann verzichten zu können. Vor einem AD zusätzlich sträube ich mich derzeit.


    Also dieses Antidepressivum ist wirklich sehr gut, einerseits ist es auch ein Nikotinentwöhnungsmittel, schon das hilft sehr deutlich weniger zu rauchen oder ganz aufzuhören. Dazu senkt Bupropion den Appetit so das man keine Heißhungerattacken mehr hat, das Sättigungsgefühl eher einsetzt. Die letzten 5 Wochen Reha habe ich jetzt 4 kg abgenommen, bin jetzt bei 86kg, vorher als ich noch Nls hatte waren es ca.93 teilweise an die oder etwas mehr als 100kg. Also es lässt sich das Gewicht mit Bupropion sehr gut halten, da man sich viel bewusster damit ernähren kann, nur das isst was man braucht, mit etwas Sport geht abnehmen schneller so sinkt es nur langsam. Auch macht es innerlich ruhig anders als die Nls die wie bei mir eher da Unruhe machen, mit Abilify hatte ich so Stimmungsschwankungen, also viel einfacher reizbar etc. so mit Bupropion ist man eher innerlich gelassen und man ist eben ohne Ruhigstellung, kann also sich deutlich besser Konzentrieren, man hat Antrieb für Dinge die man sonnst einfach zurückgestellt hätte und zudem eben hilft es besser gegen Restsymptome, nur wenn man akut ist und ein Schub sich entwickelt oder bei starken Schlafstörungen brauche ich selten Abilify(Nl) zum Bedarf, von daher eben würde ich eher so in der Erhaltungstherapie sehen oder beim absetzen und wenn man nur selten mal ein Nl zum dämpfen einnimmt ist das kein Problem, also man kommt sehr gut zurecht so.


    Andere ADs bringen wahrscheinlich nix @Illusion, also von Experimenten würde ich abraten. 90% der ADs gehen auf das Serotonin und sind von daher weniger gut geeignet. Bupropion ist das einzige Mittel welches selektiv wirkt auf Dopamin und Noradrenalin ohne Serotonin, also ist anders als die üblichen ADs, von daher gibt es da weniger Wahl die man hat, wo eine entsprechend gute Wirkung zu erwarten ist.


    Gruß