Schwangerschaftswahn meiner Freundin

  • Liebe Foren -Mitglieder,
    Ich brauche dringend euren Rat ,weiß nämlich nicht mehr wie ich mit der Situation umgehen soll.
    Meine Freundin ist fest davon überzeugt schwanger zu sein und leidet unter einer Schwangerschaftskaufmanie.
    Rein theoretisch ist eine Schwangerschaft noch möglich ,doch nach eigenen Angaben ist sie 2 tage vor erwartender Regel.
    Sie hat schon 20 tests gekauf und diese auch durch geführt , waren aber alle negativ.
    Sie glaubt dem Ergebnis nicht und meint die Apotheker hätten sich gegen sie verschworen.
    Nach eigenen Angaben schläft sie auch nicht mehr , was sie aber alles auf die Schwangerschaft schiebt.
    Wie kann ich ihr helfen?

  • Wenn sie auch Psychosebetroffene ist, würde ich sie zu einem Arzt schicken.


    Du könntest sie auch zu einem Gynäkologen begleiten, der sie untersucht und eine Schwangerschaft ausschließen kann.

  • Hallo Kim,


    Die Klärung und Entkräftigung von so psychotisch wahrgenommenen Dingen kann helfen da das so einer Manie den Schwung nimmt, wobei sich die Psychose oft dann andere Wege sucht, also es dann eben mit anderen Dingen/Verschwörungstheorien weitergeht.


    Für mich hört sich das Akut an, da sie ja auch nix schläft, Verfolgungswahn an sich ist auch so möglich in weniger Akuten Fasen und es können Teilwahrheiten hinter so psychotischen Erleben stecken, eine Art Grundmisstrauen das vor fehltritten oder negativen Erfahrungen warnt.


    Etwa denke ich das die Verschwörung der Apotheker eine Wahre Begebenheit hat, da die Pharmaindustrie sehr wohl sich gegen Erkrankte mehr oder weniger verschworen hat und falsche unheilsame Medikamente anbietet die oft das Leben von Betroffenen zur Hölle machen, das sollte man ernst nehmen und da stecken Ärzte wie Apotheker/Pharma irgendwo mit drin, da es ein verlogenes kapitalistisches System ist, das mit ähnlichen Grundgedanken wie in Hitlerdeutschland mit psychisch labilen Menschen umgeht indem sie mit Medikamenten die Psychosen erzeugen und ähnliche Probleme machen genau diese Probleme lösen wollen, meiner Meinung geht es darum Betroffenen die Existenzgrundlagen und somit auch die Fortpflanzungsmöglichkeiten zu nehmen und da gibt es so einige Antidepressiva und Neuroleptika die darauf hinwirken die Probleme eher zu vergrößern weshalb man schon aufpassen sollte wenn man sich in psychiatrische Behandlung begibt und Hilfe sucht.


    Mein Tipp ist da prinzipiell den Ärzten ein gesundes oder krankes Grundmisstrauen entgegenzubringen, da oft die Gutmütigkeit und das Vertrauen das durch persönlichen Kontakt aufgebaut wird gegen den Betroffenen verwendet wird, indem dann Schweineteuere Medikamente eingesetzt werden, die keinen realen gesundheitlichen Nutzen/Vorteile bringen, eher oft führen die dazu das man aufgrund dieser Beruhigung an seinen Problemen und wenn man Pech hat auch im Leben scheitert, also sich auf ganz dünnen Eis begibt..


    In der Regel wenn man eine Psychose richtig behandelt braucht es vor allem in der Akutbehandlung und Bedarfsweise ein Neuroleptikum welches vorübergehend den Dopaminspiegel herunterfährt so das man sich von zum Teil auch negativen Wahnvorstellungen trennen kann, Abstand gewinnt und auf kreative Weise Ideen entwickelt damit umzugehen oder mit Wissen den realen Problemen also der unterschwelligen Bedeutung für sich von psychotischen Erleben auf den Grund zu gehen. Verarbeitung und Einordnung spielen eine Rolle, nur haben oft Ärzte kein Interesse das zu deuten oder darauf einzugehen, da es sie am Ende womöglich selbst betrifft wenn es darum geht, wer daran Schuld ist warum psychisch Erkrankte so sehr krank sein können/sind. Oft eben Behandlungsfehler und die falschen Medikamente die im Ergebnis das ganze eher chronifizieren so das eine Psychose die an sich durchaus heilbar sind dann zu unheilbarer Erkrankung erklärt wird. Ist ja auch im Sinne aller wenn eine Spritze ca. 500 € im Monat kostet und diese dann ein Leben lang zur Ruhigstellung verabreicht werden soll, da müssen einige eben keinen Finger mehr krumm machen bei diesen Profiten die daraus gezogen werden und wo das ganze Gesundheitssystem eben seinen Profit zieht und öffentliche Gelder verschwendet um dann zu sagen, alles probiert zu haben aber die Erkrankung oder der Betroffene selbst ist schuld an seiner Situation/Problemen. Ist und war schon immer einfach die schuld bei anderen zu suchen, von daher machen sich viele Ärzte auch keine mühe über die Nebenwirkungen der Medikamente aufzuklären, vermutlich weil sie selbst keine Ahnung haben.


    Hier findest du so die Wirkstoffe die z.B. helfen können: Atypische Neuroleptika/Antidepressiva Liste und Vergleich


    Akut ist Abilify(Neuroleptikum) ein sehr potentes(wirkungsvolles) Medikament. Eher in der Akutbehandlung ideal, kann Unruhe machen, aber ist sehr gut verträglich und wirkt sich sehr positiv auf den Schlaf/Schlafrythmus aus. Es gibt einige Neuroleptika dieses Atypische ist sehr stark von der Akutwirkung, andere durchaus schwächer oder oft zu schwach von daher greifen Ärzte oft auf typische Nls zurück die ernsthafte Behinderungen machen können, geht zwar meist zurück aber kann sehr lange beeinträchtigen und Jahre kosten wenn man ein Mittel wie Haldol in der Akutfase bekommt, die Ärzte haben dann auch ihr Ergebnis also eine relative Symptomfreiheit nur eben sieht man kaum das daheim die Probleme weitergehen, also im Grunde kann man sich einiges sparen.


    Neuroleptika werden zwar auch in der Erhaltungstherapie eingesetzt aber sind meiner Meinung unnötig und wenn nur Bedarfsweise etwa bei Schlafstörungen oder akuteren Schüben sinnvoll wenn man entsprechend richtige Medikamente einnimmt abseits der Neuroleptika einen psychotischen Schutz geben.


    Am idealsten und das einzige Medikament das ich kenne welches man so als Antidepressivum bekommt welches auch ideal verträglich hilft ist Bupropion (Elontril) dieses SNDRI geht in Richtung ADHS Medikament wird aber auch bei Nikotinsucht und schweren Depressionen eingesetzt, welches die normalen Indikationen sind, damit lassen sich in der Erhaltungstherapie sehr gut Restsymptome unterdrücken besser als mit Neuroleptika, wobei bei Schlafstörungen oder akuteren Schüben Abilify zum Bedarf über ein paar Tage solange die Symptome anhalten sehr Sinnvoll ist und ein sehr geeignetes Medikament, da es sehr schnell wirkt und auch potent genug, zudem verbessert sich der Schlaf sehr deutlich, da das bei Bupropion und wenn sich ein Schub trotzdem anbahnt Probleme machen kann.


    Ich gehe davon aus das diese Schübe durchaus Sinn haben können, von daher denke ich kann man diese nur schwer völlig abschalten und muss in der Gesundungsfase ein Gefühl entwickeln wann man Medikamente/Neuroleptika braucht. Bupropion würde ich täglich in einer guten Dosis nehmen also ca. 300mg braucht es da meiner Meinung schon. Dieses Medikament wirkt gegen Negtivsymptome der Erkrankung also den Dopaminmangel und wirkt eher regulierend so das der Überschuss gleichzeitig sinkt. Wenn sich trotzdem der Spiegel insgesammt erhöht und Symptome kommen dann sollte man eben ein Neuroleptika wie Abilify oder ein anderes zum Bedarf nehmen, diese senken meist eher das Dopamin allgemein, weshalb diese Probleme bereiten wenn man nur diese Medikamente in der Erhaltung einsetzt, oder diese täglich braucht, weil dann dieser vorhandene Dopaminmangel(Negativsymptome) sich verstärken und das zu großen Problemen und auch Folgeschäden führen kann.


    Hier im Forum kann man sich gut Informieren abseits der ärztlichen Praxis und deren Wahnvorstellungen wenn man es mal so betiteln kann.


    Wenn Fragen da sind oder so antworte ich gerne, kann aber ein paar Tage dauern derzeit..


    Das ist zwar auch eine etwas einseitige und sehr Kritische Meinung die in Richtung Verschwörungstheorie geht, aber Hilfe wenn man Heutzutage bei so etwas bekommen möchte muss man zum Teil wirklich selbst sich darum bemühen und das kann für die Betroffenen sehr schwierig sein wenn sie Gesundheitlich schon geschwächt sind und nur ihren Therapeuten vertrauen, also Kontrolle ist besser und oft muss man ein paar Medikamente auch unübliches probieren wo Ärzte ihre eigene Philosophie dazu haben um gesund zu werden. Leider kann man die Forschung auf diesen Gebiet oft zum Großteil vergessen, da geht es oft nur um das Geld und der Patient bekommt eben den Trostpreis. Ist leider so, dauert oft Jahre bis man die Hilfe findet die man braucht, oder man hat ganz Pech und muss irgendwie sehen wo man bleibt, gibt auch Betroffene die an so etwas scheitern.


    Liebe Grüße

  • Zitat

    Wenn sie ihre Tage wieder bekommt und immer noch denkt , schwanger zu sein , dann würde ich mir erst ernsthafte Gedanken machen.

    Die Periode ist kein gesichertes Zeichen dafür, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Nur ein Gynäkologe kann eine evtl. Schwangerschaft ausschließen.

  • Zitat

    Die Periode ist kein gesichertes Zeichen dafür, dass keine Schwangerschaft vorliegt. Nur ein Gynäkologe kann eine evtl. Schwangerschaft ausschließen.

    Wenn der Schwangerschaftstest schon negativ war , dann wird eine Periode ein sicheres Zeichen sein , das sie nicht schwanger ist Lightness.

  • Mag sein @Heinzi.


    Es ist so viel möglich bei einer evtl. Schwangerschaft, wenn sie eine Schwangerschaft ganz sicher ausschließen will, soll sie zu einem Gynäkologen gehen.