Wer hat Erfahrungen mit Abilify?

  • Hallo,


    ich steige gerade von Zeldox (40-0-40mg) auf Abilify (10mg) um. Zeldox hab ich langsam abgesetzt, hatte keine Nebenwirkungen. Abilify nehme ich jetzt 3 Tage 2,5mg, 3 Tage 5mg und dann rauf auf die 10mg.


    Ich bin jetzt bei 5mg angelangt und kann kaum mehr einschlafen in der Nacht. Fühle mich hellwach. Zeldox hatte ja schlaffördernde wirkung, vielleicht muss ich mich nur umgewöhnen.. Hatte Zeldox 2 jahre genommen. Mein Problem ist auch, dass ich seit den 5mg Abilify total Kopfschmerzen im vorderen Kopfbereich habe. Meine Frage: darf ich Aspirin dagegen nehmen? Verträgt sich das mit Abilify?


    Hattet ihr diese Nebenwirkungen auch? Hören die wieder auf? Wenn ja, wann?


    Danke und lg

  • abilify steigert den Antrieb,schlaflosigkeit ist eine der nebenwirkungen.Unruhe bekommt kann man auch davon bekommen.Vielleicht noch ne woche schauen ,wenns nicht besser wird dann würde ich das abilify gegen ein anderes NL wechseln.
    Dein Arzt wird dich bestimmt dahingehend beraten.

  • Hallo Daniela,
    Ich würde es erstmal ein paar Tage abwarten, ich denke der Körper muss sich auch erst an so einer Umstellung gewöhnen, vielleicht ist ja auch noch Zeldox im Körper und da kann die Dosis insgesamt zu hoch sein und von daher der Schlaf sich vielleicht verkürzen.
    Selbst hatte ich nur 5mg was bei mir ausgereicht hat, also 10mg sind vielleicht etwas zu viel von der Dosis bezüglich dem Schlaf habe ich auch die Erfahrung gemacht das je höher die Abilifydosis ist/war wobei ich meist unter 5mg war bezüglich Absetzversuche, umso weniger Schlaf war notwendig, ich denke aber das hängt mit der antipsychotischen Wirkung zusammen, das man ein kleineres Schlafbedürfnis hat und wenn du 10mg also das doppelte nimmst kann sich der Schlaf verkürzen denke ich mal. Also wenn was ist würde ich wieder auf die 5mg gehen, vielleicht reichen die aus und mehr als man braucht hat bei den Nls keine Notwendigkeit. bei mir waren 2,5mg etwas zu wenig aber 5mg reichten auch im Akutfall aus und wirkten sehr schnell.


    Aspirin würde ich dir gar nicht empfehlen, das sind ja auch Blutverdünner und zudem lösen diese ja auch Kopfschmerzen aus wenn man diese über mehrere Wochen nimmt ist das schon Wahrscheinlich oder gut möglich, also das macht keinen Sinn und ist gefährlich. In so einer Umstellungsfase spielen auch Wechselwirkungen eine Rolle da du vermutlich ja Zeldox noch hast, sind dann zwei Wirkstoffe im Blut und das könnte eben auch Kopfschmerzen oder so machen. Wenn man bei schlimmen Kopfschmerzen mal eine nimmt wird das kaum ein Problem sein mal eine zu nehmen, aber ansonsten am besten mit dem Arzt abklären was er vorschlägt.


    Ich kann mir vorstellen das man sich die ersten Tage am Abilify erst gewöhnen muss, ich kenne auch da ein komisches Gefühl die ersten Tage, aber so hat das bei mir vollständig aufgehört, also von den Nebenwirkungen her und auch vom Einschlafen fand ich Abilify gut, offensichtliche Nebenwirkungen die ich deutlich spürte hatte ich keine und ich fand es macht zwar verglichen mit anderen Nls wach, aber ich bin sehr gut oder schon etwas zu gut eingeschlafen, also ich finde es durchaus Schlaffördernt da man morgens früh aufsteht und durchaus sich sehr fit/ausgeschlafen fühlt.
    Also am besten etwas abwarten und vielleicht reichen dir die 5mg Abilify aus, könnte ja auch sein das du mit 2,5mg klar kommst, dann wäre 10mg schon ein Hammer für dich.


    Ich denke so eine Umstellung dauert von daher etwas und bis man sich ans Medikament gewöhnt hat, aber so denke ich findet man kaum ein anderes Nl das auf so einer angenehme Weise wie Abilify wirkt, von daher warte es am besten ab und wenn sich 10mg zu stark anfühlen, würde ich bei den 5mg bleiben.


    Ansonsten wäre eine Alterative ganz ohne Neuroleptika auszukommen und sich viel besser zu fühlen das Bupropion (Elontril)
    Ist ein spezielles SNDRI Antidepressivum und wirkt anders also die Neuroleptika gegen die Negativsymptome also den Mangel der meiner Meinung Ursache für die Erkrankung ist. Damit sollte es also besser klappen als mit den Neuroleptika, zudem mach es tagsüber besser wach als Abilify, man ist aufgeweckt kann wieder einfacher Arbeiten und alles eben und voll am Leben teilnehmen.


    Wäre mein Tipp nach der Umstellung auf Abilify wenn du da eine gute Dosis gefunden hast mal dieses Antidepressivum auszuprobieren, damit kann man wenn man es etwa einen Monat zusammen mit Abilify eingenommen hat also normal auch einen vollständigen Absetzversuch mit des Neuroleptikums starten wenn man sich das zutraut.
    Bei mir sind die Restsymptome mit dem Bupropion gar verschwunden und zudem eben keine Negativsymptome mehr wie unter Abilify. Das macht sehr viel aus und ist das einzige Antidepressivum was diesen Wirkmechanismus hat der vielversprechend ist.
    Selbst bin ich schon 4-5Monate ganz ohne Neuroleptikum, ist was ganz anderes und ich habe das schon nach 1-2Monaten ohne Neuroleptikum deutlich gemerkt das es hilft, also die verbesserungen kommen damit schnell aber man muss sich auch da erst umstellen und an die neuen Stressgrenzen und Lebensfreude gewöhnen... :)


    Hat also viele Vorteile das Bupropion hilft auch gegen Nikotinsucht (ich habe das Rauchen ganz aufgehört) und gegen Appetit/Heißhunger(bin schon ein paar Kilo leichter und ernähre mich viel bewusster und maßvoller)
    Gibt meinerseits vom Bupropion von der Wirkung her nur Gutes zu erzählen, also da können die Nls auch das Abilify kaum oder gar nicht mithalten oder ranreichen, auch von der Wirkung her ist Bupropion bei mir wesentlich besser und das man keine Negativsymptome hat ermöglicht einen ein relativ normales Leben, also ist bei mir wie vor der Erkrankung oder deutlich besser.
    Ist ein sehr gut verträgliches AD was keine Sexuellen Funktionsstörungen macht und keine Herzprobleme wie viele andere Psychopharmaka, selbst hatte ich anfangs aber ein paar Schwierigkeiten wegen einer Art Allergie welche aber nach absetzen und einigen Wochen später erneuter Einnahme dann verschwunden war.


    Also kann sich für deine Gesundheit und Wohlbefinden sehr lohnen, das auch mal zu probieren. Oben im Link findest du weitere Informationen dazu.


    Wegen Abilify würde ich mich erstmal keinen Kopf machen und wenn die 10mg zuviel sind bei den 5mg bleiben, normal sollten die Nebenwirkungen die am Anfang leicht auftreten können schon vollständig weggehen, Abilify hat eben trotzdem wie andere Nls Negativsymptome was auch allgemein ein Steckenpferd dieser beruhigenden Medikamente ist von daher die Empfehlung zum Bupropion später.
    Das Bupropion hilft auch bei ADHS also macht bei Psychosen finde ich schön ruhig, ist bei mir zumindest so da ich mit der Psychose und den Neuroleptika eher viel reizbarer als früher war. Also ist auch bei Stimmungsschwankungen gut um innerlich sich ruhig zu fühlen aber man aktiv bleibt und keine Ruhigstellung wie von den Nls wie Abilify da ist.


    Selbst hatte ich vom Abilify am Anfang so etwas wie leichten Kopfschmerz, Schwindel und Schwächegefühl, etwa auch wenn man einfach so absetzt und dann bei einer Psychose das Abilify einnimmt tritt das am Anfang wenn es wirkt gegen das akute etwas stärker auf und es dauert etwas bis man sich der Körper daran gewöhnt hat. Ist bei anderen Wirkstoffen auch ähnlich das am Anfang ein paar oder mehr Nebenwirkungen auftreten.


    Gruß

  • Hi,


    danke für deine ausführliche Nachricht. Elobtril hab ich mal mit meiner Psychiaterin besprochen, das ist nichts für mich :) ich hoffe die 10mg abilify sind ok - ich will schon einen schutz haben und nicht "unterdosiert" sein und mit der menge herumexperimentieren. Das ist mir zu risikoreich. Ich will keine 3. psychose haben.


    Ich wart mal geduldig ab, hab heute schon besser geschlafen als gestern :)

  • Zitat

    ch hoffe die 10mg abilify sind ok - ich will schon einen schutz haben und nicht "unterdosiert" sein

    Hallo @danielahoffmann
    Ich nehme auch Abilify 10 mg zur Zeit gerade. Komme sehr gut damit klar.
    Habe fast vier Jahre nach meiner 2. Psychose 20 mg genommen. Jetzt komme ich seit ein bis zwei Jahren mit 10 mg sehr gut aus. Fühle mich ausgeglichen und motiviert.
    Habe auch schon versucht es auszuschleichen oder eine zeitlang mit 5 mg. Die Unruhe kam wieder.
    Werde zwar später wieder einen Versuch starten zu reduzieren. Erstmal mit 7,5 mg.
    Aber momentan geht es mir mit 10 mg Abilify am besten.

  • Zitat

    Da wäre ich vorsichtig, auch wenn Maggi gerade drauf schwört. Psychosen kommen u.a. durch zuviel Dopamin zustande. Das Bupropion soll auch das Dopamin steigern.

    Wenn man ohne Bupropion sein Abilify absetzt hat man verloren. Das ist also deutlich gefährlicher da diese Mangelerscheinung an Dopamin und Noradrenalin das auslösende Problem der Psychose ist.


    Ich lasse mir ungerne so etwas nachsagen das es nur ein Momentaner Trieb von mir ist, da ich das kaum sagen würde wenn es von der Realität abweicht und das Bupropion keine antipsychotische Wirkung hätte


    Für mich @Interessiert gibt es keinen Grund die antipsychotische und gesundheitsfördernden Wirkung des Bupropions anzuzweifeln die besser ist als die der Neuroleptika ohne Negativsymptome, auch ohne übersteigerten Appetit und Rauchen, man kann durch das Bupropion nur gewinnen anderweitig ist man fast zum Scheitern verurteilt. Sonnst gibt es noch ein paar andere die ähnlich wirken wie Bupropion. Bin 4-5 Monate jetzt schon ohne Abilify, bei einem normalen Absetzversuch ohne Bupropion wäre es bei mir 2-4 Wochen einigermaßen gut gegangen aber dann die Psychose gekommen.


    @Interessiert
    Ich habe das ja erklärt wie es zu den Überschuss an Dopamin kommt und dagegen hilft das Bupropion. Die Wiederaufnehmehemmung setzt vor allem beim Mangel an dort steigert sich das Dopamin, Glutamat wird gesenkt und dadurch wird weniger Dopamin angeregt und das Dopamin also der Überschuss senkt sich.
    Neuroleptika dagegen beheben nur den Überschuss und vergrößern den Mangel der zu Negativsymptome und Gehirnabbau führt, also die Ursache bleibt bestehen und wird verschlimmert durch die Medikamente die man hauptsächlich als Wirkstoffe einsetzt, von daher wirken die Neuroleptika meist nur zum Teil also hinterlassen Restsymptome und man leidet zudem unter Wesensveränderungen und Negativsymptomatik, je nach Medikament mehr oder weniger. Von daher ist es Ratsam für eine Erhaltungstherapie Bupropion also ein SNDRI Antidepressivum einzusetzen, ist gesund und wesentlich besser. Auf dauer schadet vermutlich jedes Neuroleptikum auch Abilify wird da keine Ausnahme sein.


    @danielahoffmann
    wegen ein paar Kopfschmerzen würde ich kein Aspirin nehmen und wenn nur ein paar Tage. Normal macht Abilify keine Probleme bezüglich Schlaf oder Kopfschmerzen, von daher denke ich sollte sich das bei dir legen und du dich lieber gedulden. Wenn du dauerhaft Aspirin einnimmst führt das meist eher zu Kopfschmerzen zudem kann es zu inneren Blutungen führen, Magengeschwüren etc. wenn man sich verletzt und Blutet und Aspirin etwa täglich nimmt ist das ein Problem, da muss man sogar wenn man zum Zahnarzt geht aufpassen.
    So kann man klar Medikamente auch kombinieren, aber was Kopfschmerzen angeht würde ich wirklich nur bei stärkeren zu Tabletten greifen, so ist meine Erfahrung eher das ich Migräne und Kopfschmerzen im Vorfeld zur Psychose hatte, unter Beruhigungspillen war das weniger das Problem.


    Gruß

  • @Maggi ich hab stundenlang (6-7 h) kopfschmerzen im vorderen bereich gehabt, klar nimm ich dann was dagegen. Waren auch keine leichten kopfschmerzen sondern schon relativ heftig. Heute is zum glück gar nichts :) ich hab aber auch geschrieben bei "normaler" anwendung kann man es mit abilify nehmen -> täglich mehrmals wär für mich nicht normale anwendung

  • Also ich hab heute das erste mal 10mg genommen :) scheine das medikament sehr gut zu vertragen, hat NULL nebenwirkungen bei mir bis jetzt! Keine kopfschmerzen mehr und kann schlafen (sogar mittagsschläfchen ging heute hihi). Bis jetzt denke ich, es ist sogar besser als Zeldox.


    Jetzt fehlt nur mehr dass ich von dem medi auch wieder abnehmen kann, fühle mich generell viel aktiver als mit Zeldox (aber nicht unruhig!!). War schon 3x diese woche im fitness :)

  • Zitat

    Jetzt fehlt nur mehr dass ich von dem medi auch wieder abnehmen kann

    Zitat

    Außerdem spüre ich, obwohl mein Arzt sagt, dies sei nicht möglich, lästige expyramidale Nebenwirkungen, die zu der Adipositas (Fettleibigkeit) beitragen.

    Ich hatte vorher Amisulprid wo ich über 10 kg in zwei Jahren zugenommen habe. Unter 20 mg Abilify konnte ich das sehr schwer runterkriegen, obwohl mir auch die Ärzte gesagt hatten, dass Abilify nicht auf das Gewicht geht. Seit ich 10 mg nehme wird es gewichtstechnisch bissl besser (immerhin wieder 7 kg runter, aber in ca. 5 Jahren). Als ich dann nur noch 5 mg über zwei Monate genommen habe, sind direkt 3-4 Kilos gepurzelt. Irgenwie hängt die Dosis eben schon mit dem Gewicht zusammen. Ich denke auch, dass es nicht stimmt, dass es da gar keinen Einfluss hat. Ist aber schon besser als mit Amisulprid. Andere Medikamente kenne ich zum Glück nicht.