negativsymptome

  • hallo,


    meine akute psychose dauerte 3-4 Monate und seitdem sind wieder 5 monate vergangen. bei mir war es eine erstmalige, drogeninduzierte psychose (cannabis).
    leider leide ich immer noch ziemlich unter den negativsymptomen. fühl mich antriebslos, traurig und habe schwierigkeiten mit der konzentration. jetzt meine frage, wie lange haben bei euch die negativsymptome angehalten und was hat euch durch diese zeit geholfen? würde mich riesig über erfahrungsberichte freuen.


    mit lieben grüßen!

  • Hi @Malwina und @Cocoliinaa,
    Also für Negativsymptome und wenn man absetzen möchte also versucht ohne Neuroleptika klar zu kommen würde ich euch ganz klar Bupropion (Elontril) empfehlen.
    Ist ein sehr gutes Antidepressivum was auf das Dopamin und Noradrenalin wirkt ein SDNRI. Es hilft gegen Müdigkeit am Tag also weckt auf, steigert den Antrieb wirkt Stimmungsaufhellend, hilft gegen Nikotinsucht, führt zur Gewichtsreduktion also senkt den Appetit so das man auch schneller satt ist und hilft auch gegen Positivsymptomatik.
    Selbst habe ich es jetzt und komme ohne Neuroleptikum klar bin jetzt ca. 1 Monat ohne Abilify und Symptomfrei, mir hilft das Elontril da sehr gut ohne hätte ich da schon längst postpsychotische Depressionen und Symptome entwickelt.
    Vom Neuroleptikum finde ich ist Abilify sehr gut hat im Vergleich viel weniger Nebenwirkungen als Xeplion, Abilify steigert also den Antrieb auch, bei mir waren es vorher 5mg und das reichte aus bei meiner Psychose da es sehr stark wirkt. Selbst hatte ich eine paranoide Psychose ohne Stimmen, also wenn man Stimmen hört kann es sein das man womöglich mehr Abilify braucht also muss man schauen wie es wirkt, im Forum gibt es eine Erfahrung die nahelegt das das Elontril auch bei chronische Stimmen einen positiven Effekt hat und diese zum verschwinden bringt oder bringen kann.


    Also gegen Negativsymptome und wenn man später absetzen will auch gegen Plussymptomen würde ich Elontril Empfehlen zusätzlich als Antidepressivum, ist vielleicht auch ein Ersatz für ein Neuroleptikum wenn man Glück hat.
    Gegen Plus- und Negativsymptomatik ist Abilify an sich ein sehr gutes Neuroleptikum bei dem relativ wenig Negativsymptome und Nebenwirkungen auftreten, ist da schon viel besser als Xeplion z.B.
    hier ein Vergleich der Neuroleptika falls man Abilify schlecht verträgt gibt es noch andere wie Zeldox z.B. die auch sehr Nebenwirkungsarm sind:
    Atypika Liste/Vergleich


    Gruß

  • Bitte gerne :)
    Also wenn du es bekommst würde ich das Fluoxetin dann weglassen da es ein SSRI ist welche bei Psychosen weniger gut sind, also diese können auch das psychotische Erleben verstärken oder höhere Nl Dosierungen nötig machen meiner Erfahrung nach, da das Seretonin mit diesen Antidperessiva gesteigert wird. Bin da kein Freund von SSRIs und habe schon ein paar ausprobiert und mich selbst überzeugen können..
    Also von der Antidepressiven Wirkung ist Bupropion ungefähr so Wirkungsvoll wie SSRIs, selbst habe ich 150mg es gibt es aber auch mit 300mg..

  • Zitat

    Bitte gerne :) 
    Also wenn du es bekommst würde ich das Fluoxetin dann weglassen da es ein SSRI ist welche bei Psychosen weniger gut sind, also diese können auch das psychotische Erleben verstärken oder höhere Nl Dosierungen nötig machen meiner Erfahrung nach, da das Seretonin mit diesen Antidperessiva gesteigert wird. Bin da kein Freund von SSRIs und habe schon ein paar ausprobiert und mich selbst überzeugen können..
    Also von der Antidepressiven Wirkung ist Bupropion ungefähr so Wirkungsvoll wie SSRIs, selbst habe ich 150mg es gibt es aber auch mit 300mg..

    @Maggi ich habe kein Wort verstanden, von dem was du schreibst.
    Kannst du mir, bitte noch einmal die Zusammenhänge von SSRIs, Serotonin, Fluoxetin und Elontril erklären?
    Danke im voraus.
    Gruß Lightness

  • Hi @Lightness,
    Es gibt verschiedene Antidepressiva die ganz unterschiedlich wirken auf die Neurotransmitter, zwischen SSRIs wie Floxetin und SDNRIs wie Elontril gibt es kaum oder keine Zusammenhänge, lediglich sind diese von der Stimmungsaufhellung her ähnlich, also von der Wirkstärke im Allgemeinen.
    Hier eine Übersicht:
    Medikamente gegen Depressionen


    SSRIs bedeutet Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer das bedeutet die Wiederaufnahme von Serotonin wird gehemmt, dadurch steigert sich die Konzentration des Seretonins im Gehirn was den Stimmungsaufhellenden Effekt macht. Wiederaufnahmehemmung bedeutet da also das der Abbau dieses Neurotransmitters verzögert wird, was denke ich auch der Grund ist warum Antidepressiva ca. 2-3 Wochen brauchen bis diese richtig wirken, da es seine Zeit braucht bis dieser Pegel da gestiegen ist.


    SDNRIs bedeutet Selektive Noradrenalin-/Dopamin-Wiederaufnahmehemmer was also zur Steigerung des Dopamins und Noradrenalins führt, das Dopamin nur leicht das Noradrenalin mehr bei Elontril, also diese wirken gänzlich anders als SSRIs und es gibt sogesehen von der Wirkung her kaum oder keinen Zusammenhang.
    Die Dopaminhypothese besagt aber das das Dopamin ja bei einer Psychose gesenkt werden sollte, also da ein Überschuss da sein soll. Nachweisen kann man das aber glaube ich nicht anhand des Dopaminspiegels oder so, also ist eben eine Hypothese oder Vereinfachung da Neuroleptika Wirkung zeigen bei Psychosen die das Dopamin senken.
    Elontril steigert also das Dopamin da leicht und steht sogesehen etwas im Widerspruch mit den gängigen Theorien, die sich mit den Neurotransmitterhaushalt bei Psychosen befassen da das Noradrenalin kaum berücksichtigt wird. Trotzdem hilft es, was eben dafür spricht das das Verhältnis zwischen Dopamin und Noradrenalin im Ungleichgewicht ist und eine Steigerung des Noradrenalins bei Psychosen hilft, das wäre dann ein anderer Ansatz das zu erklären.

  • Aripiprazol (und noch Ziprasidon, Clozapin und Quetiapin) wirkt auch gegen Depressionen und eine diesen zugrundeliegende Minussymptomatik. Erklärung hier (t=7m16s):

  • Zitat

    Die Dopaminhypothese besagt aber das das Dopamin ja bei einer Psychose gesenkt werden sollte, also da ein Überschuss da sein soll. Nachweisen kann man das aber glaube ich nicht anhand des Dopaminspiegels oder so, also ist eben eine Hypothese oder Vereinfachung da Neuroleptika Wirkung zeigen bei Psychosen die das Dopamin senken.

    Doch. Man kann den Dopaminspiegel testen.
    Schau mal hier:
    Dopamin - NetDoktor.de

  • Stimmt schon, aber man kann anhand des Dopaminspiegels keine Schizophrenie diagnostizieren. Also ist da vermutlich keine Erhöhung vorhanden, lediglich senkt man den Dopaminspiegel um die Symptome zu unterdrücken mit den Neuroleptika. Also womöglich wird dadurch nur ein weiteres Problem geschaffen.


    Ich vermute das das Noradrenalin bei uns zu niedrig ist und von daher Elontril hilft, ganz ohne Probleme zu machen, mir geht es momentan gut. Schätze also das etwas bei der Umwandlung von Dopamin in Noradrenalin verkehrt läuft und das Verhältnis dieser beiden Botenstoffe dadurch aus den Gleichgewicht kommt. Stelle mir das wie eine Wage vor steigert man also das Noradrenalin erhält man einen Ähnlichen Effekt wie wenn man Dopamin senkt nur eben das die Steigerung eben kaum Probleme bereitet. (Negativsymptome etc.)


    Also Testen kann man den Dopaminspiegel schon aber man wird vermutlich anhand der Abweichung keine Feststellung machen können.

  • Zitat

    Stimmt schon, aber man kann anhand des Dopaminspiegels keine Schizophrenie diagnostizieren. Also ist da vermutlich keine Erhöhung vorhanden, lediglich senkt man den Dopaminspiegel um die Symptome zu unterdrücken mit den Neuroleptika. Also womöglich wird dadurch nur ein weiteres Problem geschaffen.

    Schizophrenie kann man nicht feststellen, aber man hat herausgefunden, dass zu hohe Dopamingaben Halluzinationen auslösen können.
    Hast du einen Link zu einer guten medizinischen Website, wo der Zusammenhang zwischen Dopamin, Noradrenalin und Serotonin erklärt wird?

  • Es reicht nicht aus die Neurotransmitterkonzentration allgemein im Gehirn zu erhöhen wichtig ist auch noch in welchen Bereich zuviel oder zuwenig ist.


    Weiß auch nicht ob der Dopaminwert im Blut oder Urin aussagekräftig ist. Da viele Stoffe die Blut Hirnschranke nicht überwinden können.


    Hier in diesem Link steht wie die Schranke Umgangen werden muss ist von dem Medikament Restex auf Wikipedia


    https://de.wikipedia.org/wiki/Parkinsonmittel